SV DJK HEUFELD

 

Geschichte des SV DJK Heufeld

Gründung

Unmittelbarer Anlass zur Vereinsgründung 1946 waren die spannenden Erzählungen des damaligen Gastwirts der Bahnhofswirtschaft Viktor Schusterbauer, der früher in Philadelphia ein erfolgreicher Freistilringer war und der sich bereit erklärte eine Ringerstaffel aufzustellen und zu trainieren. Am 1. Juli 1946 fand dann die Gründungsversammlung statt. Gründungsmitglieder waren: Viktor Schusterbauer, Georg Schwaiger, Hans Weiß, Franz Xaver Graf, Hermann Hofmeister, Josef Jodl, Georg Grad, Martin Landthaler, Franz Angerer und Josef Zehetmaier. Der erste 1. Vorsitzende war Georg Schwaiger.

Mitglieder

Waren es 1965 nur 85 Mitglieder, wurden 1971 bereits 195 mit erstmals 18 Frauen aufgeführt. Im Jahr 1996 wurde die 1000er Marke geknackt. 2006 hat der Verein 1356 Mitglieder und das Verhältnis männl./weibl. ist mit 793 zu 563 ziemlich ausgewogen. Besonders stolz ist der Verein auf seine Jugendarbeit: 55% Jugendanteil in 2010 sprechen für sich.

Entwicklung

Das Angebot des Vereins hat sich neben dem Ringen schnell um Tischtennis, Turnen und Radfahren erweitert. Erster sportlicher Höhepunkt des Vereins war das Radrennen „Rund um Heufeld“ am 16.06.1949, das auf dem 1100 m langen Kurs von Hans Brandl gewonnen wurde. 1950 wurde in Heufeld ein von der Gemeinde bereitgestelltes Grundstück zum ersten Fußballplatz ausgebaut. Das war der Start für die weitere Aufwärtsentwicklung. Mit der Gründung der Sparten Fußball, Faustball, Leichtathletik und Ski gelang ein verheißungsvoller Anfang. Durch den unermüdlichen Einsatz von Pfarrer Loidl, Georg Schwaiger, Martin Laar, sowie vieler Vereinsmitglieder ist in mehr als 3300 freiwilligen Arbeitsstunden das Vereinsheim mit Sportanlage erstellt worden, die dann am 19.9.1971 durch den Geistlichen Beirat der Diözese München und Freising, Olympiapfarrer Heinz Summerer anlässlich des 25-jährigen Jubiläums gesegnet wurden.

Die Anlage der in dieser Zeit gegründeten Sparte Eisschießen wurde wenig später wegen der großen Lärmbelästigung in zwei Tennisplätze umgestaltet. Ein weiterer großer Tag war die Vollendung des 2. Bauabschnittes mit der Segnung des Sportrestaurants und der Kegelbahn durch Prälat Johann Strasser. Eine Zuschauertribühne und ein Gerätehaus kamen 1978 dazu.

Der nächste Meilenstein war die Fertigstellung der neuen Tennisanlage mit separatem Clubheim und 4 Tennisplätzen. Dem Trend folgend wird seit Juni 1991 eine Seniorengymnastik angeboten. Die Sparte Taek Won Do hat im Januar 1995 ihren Trainings- und Wettkampfbetrieb aufgenommen. 1997 wurde, nachdem sie kurz nach ihrem Bestehen wieder aufgelöst wurde, die Sparte Turnen neu gegründet. 2002 erfolgte mit der 9. Sparte „Handikap“ die letzte Neugründung.

Bedeutend für die Aufwärtsentwicklung war vor allem auch der Bau der Dreifachturnhalle bei der Justus-von-Liebig Schule durch die Gemeinde, die nach Schulschluss dem Verein für viele Stunden zur Verfügung steht. Durch die Eigenleistung von Vereinsmitgliedern in Verbindung mit der Unterstützung durch den DJK-Verband München/Freising und die Gemeinde Bruckmühl entstanden zudem ein Jugendspielfeld und Gerätegaragen für die Fußballer, sowie zwei zusätzliche Sandplätze und ein Kleinspielfeld mit Trainingswand für die Tennisspieler. Sie spielen jetzt auf 8 Plätzen, wodurch vor allem das jedes Jahr durchgeführte „Heufelder Jugendturnier“ mit über 300 Meldungen ermöglicht wird.

Die Geistliche Betreuung erfolgte in all den Jahren vor allem durch den Initiator der Verbindung von SV und DJK, Pfarrer Loidl und die Geistlichen Beiräte Pfarrer Walter Wenninger und Pfarrer Thomas Gruber, der 2007 als stellvertretender Geistlicher Beirat in das Präsidium des Diözesanverbandes München und Freising berufen wurde.

Aktuelle Meilensteine und Ereignisse

Im Jahr 2009 verpassen die Turnerinnen des SV DJK Heufeld nur knapp den Aufstieg in die 2. Bundesliga (Zeitungsartikel).

2010 wurde Erwin Haimerl nach 14 Jahren erfolgreicher Tätigkeit als Vorstand mit der Verdienstnadel in Gold des Diözesanverbandes ausgezeichnet und zum Ehrenvorsitzenden des Vereins ernannt (Zeitungsartikel).

Im Mai 2010 erreichen die Heufelder Tischtennisspieler das Viertelfinale bei den Deutschen Pokalmeisterschaften für Verbandsklassen in Brühl (Zeitungsartikel).

Nachdem die Heufelder Turnerinnen 2010 nur einen 7. Platz in der 3. Bundesliga erreichen konnten wurde im Dezember der Relegationswettkampf mit einem hervorragendem Ergebnis gewonnen und die Teilnahme an der 3. Bundesliga für 2011 gesichert.

Im Dezember 2010 wurde Erwin Haimerl mit der Ehren-Medaille der Marktgemeinde Bruckmühl ausgezeichnet (Zeitungsartikel).

Christian Thiede (Sparte Fußball) wurde im Januar 2011 mit dem DFB-Ehrenamtspreis ausgezeichnet.

Zur Saison 2011 geben die Heufelder Turnerinnen ihren Startplatz in der 3. Bundesliga an den TSV Tittmoning ab.